@hundefibel folgen

Hundeforum von hundeerziehung-abc.de

Leinenaggression - Verzweiflung!!!

Tips, Fragen, Austausch rund um Hundeerziehung und Hundetraining

Leinenaggression - Verzweiflung!!!

Beitragvon BaluCanDo » Fr 26. Okt 2018, 20:04

Hallilhallo.

Ich habe ein "kleines", naja eigentlich ein großes Problem :D
Vor 1,5 Jahren habe ich einen 6 Jahre alten Golden Retriever Mix (mittlerweile ist er fast 8) zu mir geholt. Ich sags Euch, KATASTROPHE, von vornherein, aber ich wollte nicht zulassen, dass er ins Tierheim wandert, nur weil man keine Lust hat mit dem Tier zu arbeiten, weil man 6 Jahre lang nicht mal versucht hat, den Hund zu erziehen. Er kann zwar allein bleiben, aber Sitz etc kannte er nicht. Er lebt bei mir als 2. Hund. Wir haben alles in den Griff bekommen - selbst seine extrem stark ausgeprägte Futteraggression Mensch und Tier gegenüber. Nun zum eigentlichen Problem...
Der Süße hat eine extrem ausgeprägte Leinenaggression entwickelt, ich denke das ist meine Schuld.... Bei den Vorbesitzern lief er laut deren Aussage immer an der Schleppleine - jawohl auch an befahrenen Straßen - und durfte jeeeeeeden Hund angeleint begrüßen. Da meine Hündin das gar nicht mag und ich ohnehin kein Freund von Leinenkontakt bin, da das eben nicht jeder Hund mag, darf er das seit Tag 1 bei mir nicht mehr.
Für ihn natürlich eine riesige Umstellung, das verstehe ich. Leider passt ihm das gar nicht. Anfangs hat er sich dann einfach auf den Boden gelegt, wenn ich dann aber überschwinglich "Komm" gesagt habe, lief er dennoch brav mit.
Mittlerweile sieht das aber anders aus... Er hört oder riecht einen Hund, also dessen Fährte zB(er muss ihn nicht mal gesehen haben), da ist er schon nicht mehr ansprechbar. Er fällt SOFORT in eine Art... Wahn. Er bellt, er knurrt, er springt in die Leine, flätscht die Zähne...
Ich war nun schon bei 3 Hundetrainern. 2 davon sagen mir, ich muss unbedingt die Leinenführigkeit üben. Das Ding ist, er läuft wirklich SUPER an der Leine. Er zieht nicht, er hört auf Stop, Sitz, Platz, Handzeichen, er schaut mich an, alles kein Problem. Nur die fremden Hunde eben.... da setzt es aus. Ich kann machen was ich will. Wir haben mit den Hundetrainern versucht die fremden Hunde wieder positiv zu belegen, mit Leckerlies/Futter (er muss sein Futter prinzipiell erarbeiten!!), mit Klicker, etc. Leider nimmt er draußen nichts, nicht mal, wenn er vorher 1 oder 2 Tage nichts bekam. Ich kann ihm ne Packung Wienerle vor die Füße werfen, ist ihm egal.
Wir haben versucht, solche Situationen zu vermeiden, ich habe aber beobachtet, dass das alles nur verschlimmert hat und leider kann ich hier auch nicht immer alle Hunde umgehen, zumal er ja schon auf die Fährten abgeht oder wenn er einen Hund weiter weg bellen hört. :shock:
Wir haben es auch mit großen Distanzen versucht. Also wirklich SEHR große Distanzen, es klappt nicht... Wenn ich mich dann aber umdrehe und gehen will, dann legt er sich auf den Boden und lässt sich hinterherschleifen (was nicht gerade einfach ist, da er 30kg wiegt und ich manchmal mit beiden Hunden gleichzeitig Gassi gehe)
Zur Info: Er hat ein Halsband an, da ich ihn mit Geschirr nicht halten kann, leider. Die Vorbesitzerin ist wegen ihm auch schon auf den Bauch gefallen,a sls sie im 7. Monat schwanger war. Und er kann in diesem Wahn natürlich auch nicht mehr unterscheiden, d.h. würde ich ihn irgendwie anfassen, dann schnappt er, weil er so drin steckt, deshalb trägt er nun zur Sicherheit auch einen Maulkorb.
Ich bin wirklich verzweifelt und weiß jetzt WIRKLICH nicht mehr weiter, obwohl ich das gleiche Problem schon bei meiner Hündin beheben konnte, als er noch nicht bei uns gelebt hat.
Ihn abgeben - nein, ich denke nicht, dass andere damit besser klarkommen würden, und habe Angst, dass er dann im TH landet, und dort würde er nie wieder rauskommen. Realistisch gesehen sind die Meisten ja so, dass sie keinen 1. alten und 2. so schwer händelbaren Hund wollen. Außerdem ist er ein Familienmitglied und das gibt man nicht einfach ab, nur weils anstrengend wird, oder? ;)
Ich bin am Überlegen, ob ich es bei ihm wohl oder übel mal mit Medikamenten versuche - kennt Ihr euch damit aus oder habt noch andere Ideen?
BaluCanDo
Chihuahua
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 26. Okt 2018, 19:44

Zurück zu Hundeerziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste